browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Ausbildungsskala vorwärts /abwärts

Posted by on 6. Oktober 2020

Was bedeutet vorwärts abwärts. Jeder wird jetzt vermuten, es geht um Anlehnung bei der das Pferd den Kopf so tief wie möglich nimmt.

Das stimmt nur bedingt, denn es gibt auch ein zu tief.

Aber woran ist denn nun ein richtiges vorwärts abwärts zu erkennen?

(Die Erklärung gilt erstmal für den Trab, da Schritt schwunglos ist und Galopp eine weitere Besonderheit aufweist.) Das Pferd schwingt bei einer korrekte Anlehnung mit einem aktiven Hinterbein unter den Schwerpunkt und wölbt dabei den Rücken auf. Bei „vorwärts abwärts“ ist das Maul des Pferdes dabei auf der Höhe des Buggelenkes. Warum nicht tiefer? Kommt das Pferdemaul sehr viel tiefer so wird das Pferd nicht mehr frei aus der Schulter nach vorne schwingen, hektische Tritte oder Festhalten in der Schulter wären die Folge. Kein Pferd tritt zudem gerne mit seinen Vorderbeinen an seinem Kopf vorbei. Das Hauptmerkmal der korrekten vorwärts-abwärts Haltung des Pferdes ist die korrespondierende Muskulatur in Hals und Widerrist, zu der im Lendenwirbelbereich.

Das sind die äußerlichen Merkmale aber warum ist das alles so wichtig? Nur der 16. Rückenwirbel des Pferdes steht wirklich senkrecht. Das ist der Punkt,wo der Reiter sitzt und der Sattel seinen Schwerpunkt haben sollte, die restlichen Wirbel der Hals/ Brustwirbelsäule zeigen zu dem 16. RW als auch alle restlichen Brust- Lenden-und Kreuzwirbel. (Wobei die Kreuzwirbel auf Grund ihrer zusammen gewachsenen Struktur zu vernachlässigen sind, da sie sich nur bedingt bewegen können.)

Erst im Moment der Losgelassenheit und der Lockerheit der Muskulatur wird das Pferd in der Lage sein, über die kleine quer gestreifte Muskulatur (Muskulatur zwischen den Wirbelgelenken) den Rücken nach oben zu wölben. Laut Ausbildungsskala sollte dies nach dem Erreichen der ersten 3. Punkte der Ausbildungsskala möglich sein. Meine Praxiserfahrung sagt aber, das das Pferd zudem gelernt haben sollte schon sich annähernd gerade zu richten. Denn ein in sich schiefes Pferd wird es nur bedingt schaffen sich korrekt vorwärts abwärts zu bewegen, es würde versuchen mit der Hinterhand auszuweichen und dabei sich sehr vorhandlastig bewegen. Die Grenzen sind hier schwimmend, auch von Pferd zu Pferd kann die korrekte Haltung im v-a aufgrund körperlicher Gegebenheiten variieren. Denn ein kurzes Pferd mit viel Aufhalsung wird sich anders darstellen als ein im Rechteck stehendes Pferd mit tiefer Halsung.

Im Video könnt Ihr Euch ansehen wie es aussehen sollte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.