Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /home/www/hufschlag-blog/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /home/www/hufschlag-blog/wp-includes/plugin.php on line 600
browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Sicherheit bei der Ausbildung junger Pferde

Posted by on 3. Juli 2015

Sicherheit bei der Ausbildung junger Pferde

In der Ausbildung junger Pferde gibt es grundlegende Sicherheitsstandards, die es zu beachten gilt um das noch junge und unerfahrene Pferd und vor allem sich selbst nicht zu gefährden. Sobald es an das Einreiten eines jungen Pferdes geht entsteht für das Tier ein enormes Stresspotential. Zunächst an Longe und in Bodenarbeit angeführt ist nun das ungewohnte Gewicht des Sattels und des Reiters eine große Herausforderung für Mensch und Tier. Immer wieder kann es dabei zu Panikreaktionen kommen wenn das Selbstvertrauen des Pferdes „einknickt“. Deshalb ist vor allem der Eigenschutz des Reitenden besonders wichtig. Pflicht ist es zumindest einen handelsüblichen Reithelm zu tragen. Auch eine Warnweste zusätzlich zum Reiterhelm ist notwendig, sobald das Grundstück des Gestüts verlassen wird und es in die nähere Umgebung zum Ausritt geht.

Gewohnte Abläufe und Orte

Vor allem bei einem Ausritt mit einem jungen Pferd sollte man darauf achten, dass es nicht zu weit hinausgeht. Kurze zehn bis 20 minütige Strecken die rund um den Heimathof des Pferdes herumführen stärken sein Vertrauen in den Menschen, und geben ihm Halt in einer möglicherweise noch ungewohnten neuen Welt.

Lassen Sie sich nicht von Übermut hinreißen und diktieren Sie kein zu schnelles Tempo.

Vor allem junge Pferde, für die der Sattel noch ungewohnt ist, neigen dazu Anweisungen zu verweigern, oder gar zu bocken.

Achten sie deshalb darauf, möglichst entspannt und ruhig mit ihrem Pferd zu arbeiten.

Verwenden sie ähnlich klingende sanfte Worte und vermeiden sie Zischlaute.

Sprechen Sie das junge Pferd mit einer ruhigen und bestimmten Stimme an. Das signalisiert nicht nur innere Stärke, sondern zeigt auch dem Pferd klar und unmissverständlich auf wen es ankommt.

 

pferd1

Der Fall der Fälle

Im Fall der Fälle sollten sie auf möglichst zugängliches Arbeitsmaterial setzen. Karabinerhaken und verschiedene leichte Seemannsknoten, die sich mit einem kurzen Ruck lösen lassen sind in einem Extremfall Gold wert und können Verletzungen oder Stürze vermeiden. Lösen sie sich von ihrem Pferd und lassen Sie es eine Weile laufen, so dass es sich beruhigen kann. Bleiben sie in der Nähe und laden sie es durch eine ihm leicht zugewandte Körperhaltung ein, zurückzukehren.

Beachten Sie dabei:

Eine direkte Hinwendung zum Pferd kann als erneute Bedrohung empfunden werden!

Drehen Sie sich niemals einem aufgeregten Pferd frontal zu!

 

 

pferd2

Weitere Informationen und Produkte finden Sie unter helmexpress.com

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.